Montag, 22. April 2013

Keinen Fußbreit.

Am 1.5. ruft die NPD ihre Anhänger aber auch sonst jeden braunen Geist dazu auf, in Frankfurt gegen Euro, EU und Großkapital zu demonstrieren. So genannter "Antikapitalismus von rechts" ist ja nicht neu, nationaler, völkischer Sozialismus hat ja eine schreckliche Tradition. Dass man beim Protest gegen die NPD nicht den Kapitalismus, sondern die Freiheit verteidigt, versteht sich von selbst.

Dem ist natürlich etwas entgegenzusetzen - laut und deutlich, entschlossen und blockierend. Dass man sich auf Polizei und andere staatliche Institutionen nicht wird verlassen können , das hat der NSU bewiesen. Und auch aktuell kriegt der so genannte Verfassungschutz die Gründung eines Neonazinetzwerks in Knästen gar nicht erst mit. So ist auch damit zu rechnen, dass das von der Stadt bisher ausgesprochene Verbot der Veranstaltung vor Gericht keinen Bestand haben wird.

Die Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch läuft deshalb zurecht seit Wochen und hat natürlich längst die Straßen erreicht.

Inhaltliche und organosatorische Infos gibt es hier, hier, hier, hier und auch da, und hier noch und da. Bestimmt auch noch mehr, aber an dieser Stelle nun erstmal was vom AgitProp-Block:









 See you on the streets.

Edit 23.04.: Auf die Streets kann man auch in Erfurt am 30.04.2013 zur Nachttanzdemo: getanzt wird gegen Staat, Nation und Kapital. Am nächsten Tag gehts gleich weiter: es gilt den Naziaufmarsch am 01. Mai zu verhindern: Den Nazis keinen Meter!




Kommentare:

  1. in diesem land herrscht meinungsfreiheit. man kann ja nebenher laufen und zeigen, dass die guten in der überzahl sind. aber dieses ganze blockieren ding ist doch albern.

    AntwortenLöschen
  2. Faschismus ist aber keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Verschiedene Protestformen sind ja aber auch völlig in Ordnung. Am schönsten finde ich aber auch, wenn die gar nicht erst anreisen und sich sammeln oder gar gehen können.

    AntwortenLöschen
  3. Die Antifa wird auch in 20 Jahren noch gegen Nazis und Rechte protestieren, mit dem kleinen Unterschied das dann hier ein System wie in China herrschen wird und Jeder enteignet wurde.

    Nazi Nazi Nazi Nazi Naziiiiiiiiiiiiiiiiii
    Alles andere ist unwichtig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was schlägst du vor? Mit Nazis gemeinsame Sache machen gegen "chinesiche Zustände in 20 Jahren"? Ist doch quatsch mit Soße, dass sich "die Antifa" ausschließlich um Nazis kümmert. Aber wenn Nazis aufmarschieren wollen, dann wird das halt verhindert - durch Antifaschistinnen und Antifaschisten. Einige halten Naziaktivitäten auch zwischen den Aufmärschen im Auge, aber diejenigen und andere beschäftigen sich sonst mit anderen gesellschaftlichen Themen. Finde ich ziemlich logisch.

      Löschen