Donnerstag, 12. September 2013

303.1 - Dirty Rhine-Mine-Zine [review]


Viel zu spät ist mir das 303.1-Magazin in die Hände gefallen. Diese erste Ausgabe des Magazins widmet sich nicht dem Hochglanzspektrum der Graffitizunft im Rhein-Main-Gebiet, sondern hat den Duft der Straße und der unterirdischen S-Bahn-Stationen tief eingeatmet.
Das ist ein reines Fotozine, welches von Wildstyle-Hall-Schinken und Gangster-Posing nichts wissen will. Und obwohl nicht viele Worte verloren werden, wird hier ordentlich schnörkellose Attitüde rübergebracht.
Denn man interessiert sich ganz offensichtlich für Randbereiche des Graffiti, wie Train-Buff und Kritzelbotschaften im Stadtraum und nicht so sehr dafür, was die anderen wohl sagen werden. Dazu werden noch die schwarz-weiß-Pinseleien auf den Zügen (Good Things) dokumentiert, hinzu kommen Fotosammlungen überwiegend roter Züge von Refis und CPUK. Das Ganze wird in augenfreundlichem Fotoformat präsentiert.
Allein die Polaroid-Sparte von Trainfotos soll in kommenden Heften bleiben – mir ist das eher wurscht, denn ich könnte mir sehr gut vorstellen eine zweite Ausgabe mit den gleichen Kategrorien gut zu finden, aber ich bin optimistisch, dass mich auch neue Sparten begeistern werden.
Dieses Heft war im örtlichen Dosenladen schon mehrmals vergriffen, eventuell finden aber auch noch ein paar Exemplare ihren Weg dorthin.

EDIT: es soll wieder einige Exemplare im Canpire (FFM) geben, auch in Berlin soll es das Heft in zwei Läden geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen