Dienstag, 3. September 2013

culture clash nomade


Am 05.09. fndet ab 20 Uhr im Rahmen des Projekts "cultural clash nomade" ein Künstlergespräch zu "Hip Hop Aktivismus im Senegal" statt. Anschließend gibt es auch Konzert mit "Matador feat. Ché - Vox Populi" (im Studierendenhaus Campus Bockenheim). Auch am Samstag, dem 07.09. gibt es dort ein Konzert mit "Strom & Wasser feat. The Refugees". Der Musiker Heinz Ratz hat 2012 auf seiner Konzerttour "1000 Brücken" Flüchtlingslager besucht. Daraus ist mehr entstanden, als nur eine Tour mit Konzerten, Gesprächen und Begegnungen. Für viele Flüchtlinge, die Heinz Ratz getroffen hat, spielt Musik machen auch eine wichtige Rolle, so dass nun die Tour mit der Band Strom & Wasser feat. The Refugees realisiert werden konnte. Sowohl die erste Tour, als auch die zweite sorgeten schon für einige Medienaufmerksamkeit und vor kurzem erschien auch die Kinodoku "Can't be silent".

Aber auch die anderen Punkte des "culture clash nomade" (vom 04.09. bis 07.09.) bieten einiges:

Neben einer Kunstausstellung, Filmen und Diskussionsveranstaltungen gibt es auch Stadtführungen und Workshops.
Es geht bei "culture clash nomade" um die Auseinandersetzung mit kultureller Identität. Eine Gruppe von  19 jungen Künstler/innen hat sich unter der Leitung von Alba D'Urbano (Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig) und Ingrid Wildi Marino (Hâute école d'art et de design, Genf) in einer Ausstellung der Frage gewidmet, wie sich Migration auf kulturelle Identität auswirkt. Das Offene Haus der Kulturen hat ein mehrtägiges Programm drumherum zusammengestellt, um den Umgang in Deutschland mit Flüchtlingen, Asyl und Abschiebungen zu beleuchten.
Auch die Musiker von The Refugees sind weiter akut von Abschiebung bedroht, müssen für jedes Konzert Reisegenehmigungen beantragen und leben in Containerlagern jenseits gesellschaftlicher Teilhabe.

Hier werden die KünstlerInnen und ihre Werke vorgestellt - KLICK - und hier ist das PROGRAMM.

Und hier noch der Kinotrailer für den Film "Can't be silent", der The Refugees vorstellt:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen