Donnerstag, 31. Januar 2013

contemporary art exhibition (Ostendstraße, FFM)

Die Ausstellung zeitgenössischer Kunst in der unterirdischen S-Bahn-Station Ostendstraße läuft schon einige Zeit. Unter dem Motto "werbepause zwischen ankommen und weggehen" waren verschiedene Künstlerinnen und Künstler aufgerufen, Werbetafeln mit den Stilmitteln urbaner Kunst zu gestalten. Das Ausschnitthafte, das Vergängliche, das Rahmengebende sind mit einer Redundanz dargestellt, die keck die Tristesse der Umgebung einfängt, fokussiert und den Betrachter und die Betrachterin anschließend wieder in den temporären Raum der Station oder der S-Bahn entlässt. Die Kunstschaffenden halten den Besucher*innen damit den Spiegel vor, denn sie sind in dem Rahmen unterirdischer S-Bahn-Stationen selbst nicht mehr als urbane, schlichte Stilmittel, die selbst auch nur auschnitthaft wahrnehmbar sind. Die Sehnsucht nach wilder, ursprünglicher, leidenschaftlicher Kunst wird in einer sterilen Umgebung eindruksvoll betont.

Wir dokumentieren die Werke an dieser Stelle (klicke auf "Gesamter Post"), können allerdings die dazugehörige Klang- und Geruchsinstallation nicht abbilden.

Insofern ist ein direkter Besuch uneingeschränkt zu empfehlen, die Öffnungszeiten entnehmen Sie den aushängenden Fahrplänen.
Außerhalb der Öffnungszeiten wird bereits an einer neuen Ausstellung gearbeitet (wir berichteten).




Kamera kaputt oder Kamera „to go“




vice / camover

Mittwoch, 30. Januar 2013

Brooklyn's Graff

In der ARD gibt es ein kurzes Video über Graffitis in Brooklyn - speziell solche, die an erschossene Menschen im Bezirk erinnern sollen.Trotz des eher traurigen Themas spürt man hier den schönen Street-Flavour dieses Stadtteils.

Against the grey - Graffiti in Frankfurt Main

Against the grey - Graffiti in Frankfurt Main.
Hier gibt es den Teaser zu sehen...

Mit dabei sind: SPOT, KENT, RUSH, DNS-(Crew), HOPE, PENG und ATEM. Wir sind gespannt.

Hier geht es zur Facebook-Page von FLX-Pictures.
AGAINST THE GREY TEASER 2013 from FLX-PICTURES on Vimeo.

Dienstag, 29. Januar 2013

Was so ging

Was ging so im ausklingenden Januar?

FFM:

Bei www.street-art-frankfurt.com gab es mehrere Updates: Stuff rund um die Deutschherrenbrücke, Windeckstr. und der neue Skatepark im Ostend sowie Streetart beim Henninger-Turm sind zu sehen.

Bei streetart-ffm gibt es ein super altes aber sehr stylisches CM zu sehen: KLICK!

Bei "ich liebe die Bügelperlen" gab es auch ein paar updates: ES geht hier lang!

RTL berichtet über die EZB-Hall - Justus Becker fasst es schön zusammen: Sich kritikfähig zu zeigen ist eben auch PR.

Dosenkunst hat wieder mal Bilder von legalen Wänden im Rhein-Main-Gebiet gepostet: Rattatazonk.

I wie Ivi: noch stehts! Impressionen vom Gebäude gibt es hier zu sehen: IVI bleibt!


Einmal beim Lokomotivführer mitfahren - zurecht ein Traumberuf. Von Höchst nach FFM-Süd. Chillig.





Die jungen Leud! Auf freedom BMX wird der neue Skaterpark bei der EZB im Rahmen eines Videos vorgestellt: Grind!

ERFURT

Bei Farbsucht passiert in der Kategorie Erfurt generell irgendwie nicht so viel: wie es aussieht sind hier aber doch ein paar neue Pics dazugekommen: Klick!

Ok, eher Kategorie, "Was geht?" - kommt aber trotzdem hier rein: am 15.02 gibt es einen großen Hip Hop Jam im Stadtgarten: u.a. mit Too Strong, Mc Rene und den Stieber Twins: hier geht's zum Video.

Sonntag, 27. Januar 2013

AUSSTELLUNG – Joe Volt – in der Kaiserpassage FFM


AUSSTELLUNG – Joe Volt – ‘We Walk The Streets At Night’ (FRANKFURT)



"Am 02. 02 2013 startet die Soloausstellung des Fotografen JOE VOLT -  zur Vernissage von ‘We Walk The Streets At Night’ am 02.Februar (ab 19 Uhr in der Kaiserpassage Laden 41, Kaiserstraße 62, Frankfurt/Main) will JOE VOLT an seine Fotostrecke 'Life With The Hungry Ones' anknüpfen und sowie neue Fotografien vorstellen."


Austtellungsraum Kaiser P, Frankfurt


1000 Euro je Bürger


Aus der fr-online:

"Weniger Graffiti
Geringere Schäden durch Schmierereien.

In Offenbach sind die Beschädigungen an Immobilien durch Graffiti erheblich zurückgegangen. Das teilt das Ordnungsamt der Stadt mit.
Nach Angaben der Baugesellschaften haben diese im Jahr 2012 nur noch 7750 Euro für die Beseitigung von Graffiti ausgegeben, im Jahr 2011 waren es noch 23800 Euro. Auch bundesweit sei ein Rückgang der Schadenssummen zu beobachten.
In Offenbach hatten sich 2008 Stadt, Polizei und Wohnungsbaugesellschaften zusammengeschlossen, um gemeinsam zur Verhinderung von illegaler Graffiti beizutragen. Neue Schmierereien sollen unverzüglich entfernt und zur Anzeige gebracht werden. Für Hinweise werden Belohnungen ausgesetzt und von den Tätern Schadensersatz gefordert. Im Jahr 2012 haben zwei Offenbacher Bürger laut Ordnungsamt je 1000 Euro für ihre Hinweise, die zur Ergreifung von Tätern führten, erhalten. Das Geld stellten die Baugenossenschaft Odenwaldring und die Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach.
Um künftig Häuser, Wände, Garagen und Schaltkästen frei von Graffiti zu halten, bitten die Polizei und das Ordnungsamt die Bürger, besonders in den Abendstunden und an Wochenenden aufmerksam zu sein und Verdächtiges zu melden." 

Foto von offenbach.de
Hier geht es noch zum Artikel, in dem beschrieben wird, wie eine junge Frau den Offenbacher-Sprüher "RAS" überführen konnte: Klick!

Trainspotting Darmstadt


eyman
kunst


Freitag, 25. Januar 2013

YEA #4 – Young Erfurt Artists 08.02. – 23.03.2013

Jessy Asmus, Nikolaus Kriese, Herr Peng, Patrick Richter, Michael Ritzmann, Björn Schorr,
Maria Antonia Schmidt/ Elena Ziese, Felix Schwager, Christoph Zedler

12.02.– 22.03. 2013
Eröffnung // Freitag, 8. Februar 2013, 20 Uhr
Grußwort: Tobias J. Knoblich, Kulturdirektor der Stadt Erfurt




Galerie + Projektraum | Michaelisstraße 34 | 99084 Erfurt | Dienstag bis Freitag 12-18 Uhr | www.kunsthaus-erfurt.de




Frankfurt Streetart on flickr.

Viele dürften ja die Flickr-Gruppe "Frankfurter Streetart" schon kennen - neben Streetfiles eine gute Möglichkeit eine Übersicht über die Frankfurter Strassenkunstzene zu bekommen. Neben bspw. universaldilletant ist aktuell ein neuer User dazugekommen, der eifrig viele Bilder postet - "Ghost Hunter Frankfurt" dokumentiert, wie der Name schon sagt, viele Cityghosts, aber auch anderer Stuff ist zu sehen.

Hier gehts zur Gruppe - hier zum Ghost Hunter Frankfurt

Dienstag, 22. Januar 2013

Focus Ostendstraße FFM


"BPOL-F: Graffiti-Sprayer hinterlassen hohen Schaden
Frankfurt am Main (ots) - Einen Schaden, der sich nach ersten Schätzungen auf etwa 25.000 Euro beläuft, haben unbekannte Täter in der Nacht zum Sonntag an der S-Bahnstation Ostendstraße in Frankfurt am Main hinterlassen.
Wie Beamte der Bundespolizei feststellten, hatten die Täter zwei Wände an den Bahnsteigen auf etwa 340 Quadratmeter mit Farbe beschmiert.
Da die Farbe noch recht frisch war, wurde sofort eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern eingeleitet. Hierbei konnten bisher jedoch keine tatverdächtigen Personen festgestellt werden.
Durch die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet."

via pp




Bilder von der Station bei SF(user INK_Cloud) und StadtkindFFM


It's a north London accent you mugs.



Streetfiles needs your support

Seit heute gibt es auf unserer Lieblingsseite einen Aufruf: Streetfiles steht finanziell nicht so gut da: gesucht wird derzeit ein PHP-Entwickler und um die Seite weiterhin aktuell/zeitgemäss zu betreiben sind ebenfalls Spenden erwünscht:

Das ganze liest sich so:

"Five years ago we started developing Streetfiles. It launched in July 2008 and runs ever since. But the web around us is changing rapidly – new technologies are emerging, new kingdoms rise and fall. I've got a strong feeling that we need to do something very soon. Not only to see the mark of one million graffiti photos, but also to bring back some fun in here. Streetfiles must be relaunched this year or it will become irrelevant.
You know that Streetfiles is mostly hobby not a real business of ours. We are doing it for the love of it. This way it is relativly independent, free and open. The only bad thing about this is, that we currently don't have much time for this.
I am crazy enough to try at least the impossible before i just watch it die. Two unkikely events must happen to make it happen:

1st – Get great talent

Hausburger, our lead master of development will not be available full time. So we will be seeking for a PHP developer. The job description will be lunatic: We are expecting the highest skills, but won't be able to pay a competitive salary. Of course one can achieve lot's of fame and glory.

2nd – Get some money

We will ask you guys for a one time donation. Yes, i am speaking of a crowdfunding project on kickstarter. Will you (yes i am speaking to you) do a small investment in order to have your beloved Streetfiles ready for the next years?
This is a smoke test. I want to see your reactions. So what do you think about all this?"

Wie die Szene darauf reagiert bzw. dies kommentiert könnt ihr hier lesen: klick.

Dass die Site doch recht wenig Gewinn abwirft hatte auch uns stark überrascht, da SF ja schon über enormen Traffic verfügt - die Werbeeinnahmen über die Banner halten sich aber wohl scheinbar in Grenzen. Hier nochmal kurz der Link zum Interview mit Esher, einem der Mitbegründer von SF: klack.

Update Erfurt

Kusk (?) - RRRieth


COM + Honk - wohl schon älter: Gispersleben

187 - Rieth

Character- Nordpark Schule


Freitag, 18. Januar 2013

Die Schirn schreibt über die Galerie Kaiser P in Frankfurt

Frankfurts Kunstszene hat eine neue Off-Location: Die Galerie Kaiser P in der Kaiserpassage zeigt sechs Monate lang internationale Künstler.

Das Konzept der Galeristen ist einfach: Alle zwei Wochen erhalten Künstler die Möglichkeit, die Räumlichkeiten frei zu gestalten und zu bespielen. Sechs Monate lang werden die zehn Organisatoren die Galerie Kaiser P unterhalten. Der Eintritt ist kostenlos, die Galerie ist – in der Regel – von 12 bis 20 Uhr geöffnet.

Hier geht es zum kompletten Artikel.


Mittwoch, 16. Januar 2013

Gleissperrung zwischen Kaiserlei und Ledermuseum


"Graffiti-Sprayer sorgten für Verspätungen im Zugverkehr
Offenbach (ots) - Fünf noch unbekannte Graffiti-Sprayern die am Samstag, gegen 21.00 Uhr, im Tunnelbereich der S-Bahnstrecke zwischen Offenbach Kaiserlei und Ledermuseum ihr Unwesen trieben, verursachten Verspätungen im S-Bahnverkehr.
Der Lokführer einer S-Bahn hatte die Gruppe im Tunnelbereich bemerkt und sofort die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main alarmiert. Um eine weitere Gefährdung der Personen auszuschließen, wurden sofort die Gleise für den Zugverkehr gesperrt und Beamte der Bundespolizei suchten den Tunnelbereich ab. Als sich die Beamten aus Richtung Kaiserlei der S-Bahnstation Ledermuseum näherten, konnten sie die Gruppe erkennen. Leider hatten auch die Graffiti-Sprayer die Beamten erkannt, worauf sie sofort aus dem Tunnelbereich flüchteten und über den Bahnsteig die S-Bahnstation verließen. Trotz einer Fahndung konnten die Täter nicht mehr gestellt werden. Festgestellt werden konnte nur noch, dass die Gruppe gerade dabei war die Tunnelwand großflächig mit Farbe zu beschmieren.
Durch die notwendige Sperrung der Bahngleise kam es bei insgesamt elf S-Bahnen zu Verspätungen.
Die Bundespolizei hat gegen die noch unbekannten Täter ein Ermittlungsverfahren eingeleitet."

via pp


RWE - unser Stolz? Nachtrag

Wie angekündigt möchte ich auf meinen vorigen Artikel nochmals Stellung beziehen bzw. manche Dinge nachkorrigieren.

Vorab: dieser Artikel stellte meine persönliche Meinung dar und nicht zwingend die der anderen Blog-Mitglieder.

Desweiteren möchte ebenfalls noch klarstellen, dass ich die RWE-Bilder NICHT als Graffiti ansehe: dies ist für mich einfach Fußballwerbung mit Dose gesprüht. Fertig.

Ein paar Dinge möchte ich jetzt gerne korrigieren, da manche Aussagen vielleicht doch recht voreilig geschrieben worden sind:



Dienstag, 15. Januar 2013

RWE - unser Stolz?

SGE-Graffiti in Frankfurt
Dass Fußball verstärkt in Graffiti Einzug hält, haben wohl die meisten schon irgendwie mitbekommen – die Dimension / das Ausmaß ist wohl von Stadt zu Stadt unterschiedlich. In Frankfurt sind bspw. viele UF97 oder SGE-Tags / Pieces vorhanden – gerade was die Tags anbelangt sind die Eintracht Fans im Stadtbild sehr stark vertreten.


In Erfurt hat diese Entwicklung jedoch eine eigene Qualität gewonnen: in der Landeshauptstadt werden gefühlt monatlich großflächige Graffitis an Hauswänden (legal) gesprüht – der Fußball Verein „Rot Weiss Erfurt“ (RWE) wird mit sehr aufwendigen Bildern dargestellt bzw. glorifiziert.



Zu sehen sind Wappen, der Dom, jubelnde Fans und/oder Slogans wie bpsw. „RWE – Der Stolz der Stadt“ usw.

Auf der Facebook Seite „RWE Wandgestaltung“ wird recht genau dokumentiert was, wie, wo bemalt wurde.
Es lässt sich feststellen, dass hier teilweise ganze Häuserfassaden bemalt werden und dies oft auch an stark frequentierten Plätzen wie Strassenkreuzungen: d.h. diese Bilder sind nicht irgendwie dezent im Hintergrund sondern sind in der Stadt absolut präsent: es lässt sich konstatieren, dass hier das Erfurter Stadtbild deutlich verändert wird. Ganz aktuell wird nicht nur Erfurt bemalt sondern es wird versucht in allen umliegenden Dörfern ebenfalls Wände zu gestalten.

Wo liegt das Problem?

Sind alle Erfurter RWE Fans bzw. ganz grundsätzlich überhaupt Fußball-Fans? Ich jedenfalls nicht und ich finde diese Bilder auch störend, da sie auf mich bedrohlich, furchteinflössend und gewaltverherrlichend wirken.
Abbildungen Erfurter Fans darunter auch
KEF-FANS. Foto von der Facebook-Page

Zusätzlich werden bei den Wandarbeiten auch Symbole und Ästhetiken verwendet die auch gerne von Rechten benutzt werden.

Ich möchte nicht unterstellen, dass ALLE RWE-Fans rechts sind, dennoch sind diese vorhanden. Vorfälle, mit rechtem Hintergrund sind bspw.:

- Am 12.05.2012: Ca. 10 Fans von Rot-Weiß-Erfurt riefen auf dem Heimweg Hauptbahnhof eines Auswärtsspiels antisemitische Parolen.
www.frust.blogsport.de

- Das Wort Jude wird als Beleidigung verwendet wie im Spiel gegen Jena 2008,
siehe: www.spiegel.de/sport/fussball/antisemitische-provokationen


- Zu den ROT-Weiss Fans gehört auch die Gruppe KEF (Kategorie Erfurt), die man wohl eindeutig als rechts bezeichnen kann, siehe:

www.jenapolis.de
www.indymedia.org
www.fanforum-deutschland.de

Diese werden wie bei der Abbildung der Fans zu sehen auch eindeutig nicht ausgeschlossen sondern sind Teil dieser Fan-Kultur.


Generell sind Fremdenfeindlichkeit, Gewaltverherrlichung, Lokalpatriotismus und Homophobie in deutschen Stadien eigentlich Standard, insbesondere in den unteren Ligen, da macht Erfurt leider keine Ausnahme.


Allgemein kann man wohl davon ausgehen, dass auch die Stadt Erfurt diese Bilder grundsätzlich in Ordnung findet, da nach meinem Wissen solche Fassadenbemalungen seitens der Stadt genehmigt werden müssen. Eine Stellungnahme des Bauamtes war leider nicht einzuholen.

Neben der allgemeinen (unerwünschten) Veränderung des Stadbildes durch diese Fussballbilder werden bei der Bemalung der Hauswände alte Graffitis übermalt: D.h. die Erfurter Fans übernehmen hier sogar die Funktion Graffiti zu verhindern: dies ist soweit ich das weiss auch eines der Argumente mit denen Sie die Hausbesitzer für die Umgestaltung der Wand überzeugen möchten.

Viele Erfurter Sprüher/Maler sind deshalb auf die Erfurter Fans nicht gut zu sprechen, da wie gesagt einige Bilder schon übermalt worden sind.

Die Fassadenbemalung wird den Besitzern übrigens (scheinbar) kostenlos angeboten: pikanterweise aber indirekt durch die Stadt Erfurt, die das Fanprojekt mitfinanziert.

Es bleibt festzuhalten, dass nicht alle Erfurter RWE-Fans sind bzw. überhaupt grundsätzlich Fußballfans sind, dass sich diese Bilder einem penetrant aufdrängen und dass das Erfurter Stadtbild sich durch diese deutlich (negativ) verändert – nicht freundlich und offen wirken diese Fassadenbemalungen sondern intolerant, ausgrenzend, patriotisch und furchteinflößend.

Zusätzlich wird, wie die Abbildungen der KEF-Fans zeigen, Nazis eine Plattform gegeben was zu einer weiteren Akzeptanz rechter Gesinnung in unserer Gesellschaft führt.

Hier gehts zum Nachtrag

Sonntag, 13. Januar 2013

S-Bahn-Station Ostendstrasse FFM

..wurde bekanntermassen ja gecleant - StadtkindFFM war bereits vor Ort und konnte ganz neue Bilder (!) von Oscar, Cpuk und weitere entdecken: hier lang.

Samstag, 12. Januar 2013

Mittwoch, 9. Januar 2013

Was so ging...

Frankfurt:

Tja, so ein Desaster: Da kommt mal jemand mit kulturellem Interesse nach Frankfurt und wird schwer enttäuscht! Dass nämlich Graffiti und Streetart für Durchreisende nicht leicht zu finden ist, kann sogar stimmen. Der alltäglich-geschulte Blick lässt da vielleicht einen anderen Eindruck entstehen, aber so sieht es aus, wenn ein Düsseldorfer zu Besuch in Mainhattan ist. Peinlich, peinlich für eine Metropole.

Achja, hoffentlich war Weihnachten bei euch auch Scheiße. Auf diesen Blog sind wir auch erst im Dezember gestoßen - skurrile Mischung...

Street-art-frankfurt.com hat wieder ein paar Fotostrecken auf neuem Blog-Design veröffentlicht...

Es perlt und perlt und widmet sich einer kurzen kunsthistorischen Betrachtung - da geht bestimmt noch mehr.

PYC ist bestens für den Winter gerüstet, der irgendwann vielleicht auch kommt.

Mark Reinert war auf Street Art Tour in Hamburch: dabei auch ein DENK-Tag.

Bei strassenkunstwissen gabs auch wieder nen update: hier lang. Allgemein scheinen hier manchmal Unterscheidungsschwierigkeiten zu herrschen, da doch ganz schön viele Werbeaufkleber gepostet werden.

Hat jetzt nichts mit FFM zu tun, aber beim Blog von der NWA-Crew gibt es ein Riesen New York Special - gerade die Tags kommen super.

Skatepark is offen, ham wa schon erwähnt...

Erfurt: Im Moment ist es hier eher ruhig - die Tage kommt aber ein update!



Dienstag, 8. Januar 2013

Ein Leben ohne Peng ist möglich - aber sinnlos: Das Interview

Wären Herr Peng und die Konvention gute Freunde, würde Herr Peng höchstwahrscheinlich nicht Herr Peng heißen. Herr Peng würde dann auch „Anführungsstriche“, „Ausrufezeichen“, hier noch zwei Punkte und dieses und jenes was eben so an Tags drankommt machen, und nicht in Form von Fischen, Wolken und Mäusen taggen. Gerade weil Herr Peng mit der Konvention a.k.a. dem Langweiligen, dem Gewöhnlichen nicht so gut kann, werden hier keine Chrome-Runner oder irgendwelche T-Ups gemalt sondern ein Stuhl, ein Regenschirm aus dem es regnet, eine Kanone…
Herr Peng irritiert zunächst, dass stimmt. Er irritiert, weil es nicht möglich ist, seine Sachen unter der gängigen Schublade von Schmiererei und Vandalismus (schönes Wort) abzuheften, zugleich entzieht er sich dem was auch gängigerweise unter Graffiti subsumiert wird - da fehlen eben die „bubbles“ und die „Pfeile“-, aber „Streetart“, als das gern genommene Klischee des gelangweilten HfG-Studenten, der anfängt seine Grafiken aufn Aufkleber oder besser n Wallpaper zu machen, passt auch irgendwie nicht so richtig.
Er irritiert, weil es als Betrachter eben nicht möglich ist ihn in irgendeine Schublade zu packen, nicht zu letzt wenn neben dran „mea culpa“- Meine Schuld- steht.

Er irritiert, weil er eben sagt „ein leben ohne peng ist möglich“ und gleichzeitig - anti-fame-Spruch hin oder her - trotzdem die ganze - und wirklich die ganze Stadt mit seinen Stickern, kleinen Markerbildchen und größeren Sachen bebildert und kommentiert - „THIS IS MY DISTRICT“ eben. Ein Widerspruch? Nö, vielleicht genau die heiße Mischung, die das ganze erst so interessant macht.

Zum Glück ist Herr Peng nicht so dicke mit der Konvention, sonst wäre das Interview hier nicht auch schon längst überfällig...



Montag, 7. Januar 2013

Dezemberbilder

Tja, ein Dezember ohne Schnee, Kälte, Eis - den einen wird's gefallen haben, den anderen nicht - wie immer. Es gibt wichtigeres: Perhaps the Best of Passant Vol. Dezember 2012:



Sonntag, 6. Januar 2013

Graffiti in der Skaterbahn

Erst letztens wurde der neue Beton-Skatepark bei der EZB im Ostend fertiggestellt schon gibt es bereits die ersten Graffitis zu sehen: EPIK, HITS, ROKS und weitere waren schon da: die ersten Bilder gibt es bei Streetfiles hier und hier.


Edit: stadtkindFFM hat auch schon darüber geschrieben: hier lang.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Update FFM

CBCS: wo?

IR - above

sticker - you can see them everywhere

IR - again


Ostbahnhof FFM

Im Rahmen des EZB-Neubaus wird der Ostbahnhof schon langsam sauber gemacht /saniert. An der nördlichen Seite kann man jetzt ein altes Piece von Automat (Automik) sehen, die anderen Bilder sind wohl aktuell. Wer die Bilder noch live sehen will, der sollte möglichst schnell hin, da der Ostbahnhof sehr wahrscheinlich demnächst komplett gecleant wird.

AKCMHSK - VOKS - OVEN (?)

DIST(?) + Sonnenbomber

AUTOMAT