Sonntag, 31. März 2013

Under Art Construction - Der EZB-Bauzaun: Das letzte Kapitel?



Man kann halten was man will vom EZB-Bauzaun (sanktionierte, eingegrenzte Kritik ist nicht das Ding von Tom+Jerry), nun ist aber scheinbar das letzte Kapitel in dieser Geschichte geschrieben worden. Am Ostersamstag könnte man nämlich sehen, dass einige Werke schon schwarz übermalt worden waren. Und dass das Prunkstück "Hahnenkampf", das die EZB wohl für sich behalten will, schon entfernt bzw. der Zaun ersetzt wurde.

Schon seit einigen Wochen war der Freibereich zwischen den verschiedenen Bauzäunen so eng geworden, dass zwei Menschen kaum nebeneinander hergehen könnten. Vernünftige Bilder bekam man nur, indem man die Baustelle des Hafenparks betritt und durch das Gitter des hinteren Zauns hindurchfotografierte. Es ist kaum anzunehmen, dass eine - wie auch immer geartete - "Under Art Construction" unter solchen Platzverhältnissen nochmal stattfinden soll. Schade eigentlich. Im Laufe der Zeit ist hier Großartiges enstanden. Und das Message wurde relativ unmissverständlich rübergebracht.

Zeit für eine kleine Gallerie der letzten Werke und - zum Schluss - eine kleine Sammlung von Links über die früheren "Exponate", die hier zu sehen waren.

Eine Bitte seitens Tom+Jerry: Die beiden wären sehr dankbar für weitere Informationen zu den Werken ohne Titel und zu denen, die mit Fragezeichen gekennzeichnet sind. Vor allem zu den Namen der Künstler und den Titeln der Werke. Genauso erfreuen sich die beiden über weitere Links/Bilder zu "Art Under Construction" und mögliche Korrekturen - dazu bitte die Kommentar-Funktion ganz unten auf dieser Seite benutzen oder schick' eine Mail an "die.kollektive.offensive@googlemail.com".

Haben die noch alle Latten am Zaun?

Die Fotos hier wurden größtenteils in November 2012 und März 2013 von Ghost Hunter Frankfurt aufgenommen.

The tour starts here ...




Donnerstag, 28. März 2013

HANDWRITING!

Artist: Seb Lester
BlackLetter was used throughout Europe from about 1150 until the end of the 17th century. One of my current preoccupations is developing a set of modern BlackLetter capitals that are highly legible, in BlackLetter terms, and yet retain the richness and beauty inherent in this ancient category of letterform. From time to time I will film clips like this to record my progress. Prints and originals available from seblester.co.uk. Music by Carlos Márquez, soundcloud.com/cmdigital

TRAINWRITING!

via trainworks by artnak (ZEK)

Mittwoch, 27. März 2013

Eine eigene Ausbildung zum Graffiti-Entferner gibt es nicht.

Die FAZ berichtet ausführlich über die Tätigkeit des Graffiti-Entferners - Eine Ausbildung gibt es für diesen Beruf nicht, sondern „Beigebracht haben wir uns das Handwerk zum Großteil selbst“, sagt Ernst."

Interessanterweise wird im Artikel auch das Katz-und-Maus-Spiel beschrieben, also das absichtliche Wiederbesprühen auf gerade gecleante Flächen. Erwähnt wird hier die Freiligrathstraße in FFM, von der wir im November 2010 ebenfalls schon berichtet hatten: hier wurde wohl laut Artikel eine Hausfassade absichtlich mit Bitumen bespritzt, da diese kurz zuvor gereinigt wurde:
Hier der alte Post.

79 Farbsprühdosen finden und sicherstellen.


"BPOL-F: Graffiti-Sprayer flüchten von Tatort
Weilburg (ots) - Unbekannte Graffitisprayer haben heute in den frühen Morgenstunden am Bahnhof Weilburg einen Wagen der Hessischen Landesbahn und einen der Verkehrsgesellschaft "Vectus" großflächig mit Farbe besprüht.
Als gegen 03.00 Uhr eine Streife des Bundespolizereviers Limburg den Bahnhof bestreifte und die besprühten Wagen feststellten, müssen die Täter kurz zuvor überhastet vom Tatort geflüchtet sein. Die Beamten konnten im Bereich der beschmierten Wagen noch eine Leiter sowie insgesamt 79 Farbsprühdosen finden und sicherstellen.
Der Wagen der Hessischen Landesbahn wies beim Eintreffen der Streife Farbanhaftungen auf einer Fläche von etwa 40 Quadratmetern und der Wagen der Vectusbahn von 80 Quadratmetern auf.
Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung, konnten bisher keine tatverdächtigen Personen festgestellt werden.
Die Höhe des Schaden steht noch nicht fest.
Durch die Bundespolizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet."



Erfurt Update Asia Markt

Beim Blog Streetart Erfurt gab es ein riesengrosses Update: Bilder in und um der Halle wurden dokumentiert: 74 Bilder gibt es hier zu sehen.
Einen weiteren Post gibt es ebenfalls: viele Bilder allgemein aus dem Norden Erfurts wurden hochgeladen: Klick!

Samstag, 23. März 2013

Sein Opfer: ein ICE.

Screenshot von bild.de
Bild berichtet online über Moses: dabei kommen so lustige Sätze wie "Um so schnell so viele Waggons beschmieren zu können, soll sich „Moses“ sogar eine Bahncard besorgt haben. Ganz legal."

Der Artikel wurde um kurz vor Mitternacht veröffentlicht: wir bitten um Verständnis. Hier dann lang.

Donnerstag, 21. März 2013

BPOL-F: Graffiti-Sprayer am Bahnhof Frankfurt am Main Süd festgenommen

Ist grad einiges so los...

Frankfurt am Main (ots) - Im Bereich des Bahnhofs Frankfurt am Main Süd konnten heute Morgen, gegen 03.00 Uhr, vier Männer, im Alter zwischen 18 und 27 Jahren, festgenommen werden, die kurz zuvor in der Abstellanlage des Bahnhofes mehrere S-Bahn mit Graffiti besprüht hatten.
Nach Eingang der Meldung eines Mitarbeiters der Deutschen Bahn AG, dass er gerade vier Personen beobachtet hätte die in Frankfurt Süd S-Bahnen mit Farbe beschmieren würden, wurden sofort mehrere Streifen der Bundespolizei und der Hessischen Landespolizei zur Fahndung eingesetzt. Als die Beamten eintrafen flüchteten die Täter über die Gleise und konnten wenig später durch die Beamten der Hessischen Landespolizei festgenommen und der Bundespolizei übergeben werden.
Eine spätere Überprüfung des Tatortes ergab, dass die Täter drei S-Bahnwagen auf einer Fläche von etwa 60 Quadratmetern beschmiert hatten.
Nach ihrer Festnahme wurden die vier Personen zur Wache der Bundespolizei in den Hauptbahnhof Frankfurt am Main gebracht, wo sie nach Feststellung der Personalien und Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Sachbeschädigung wieder entlassen wurden.

via presseportal.de




Mittwoch, 20. März 2013

BUNDESPOLIZEIINSPEKTION FRANKFURT/MAIN: S-Bahnen mit Graffiti beschmiert


"Hanau (ots) - Auf einer Fläche von über 60 Quadratmetern haben noch unbekannte Täter heute Nacht drei im Hauptbahnhof Hanau abgestellte S-Bahnen mit Farbe beschmiert.
Gegen 05.00 Uhr stellte eine Streife der Bundespolizei die beschmierten S-Bahnen, bei einer routinemäßigen Bestreifung der Abstellanlage des Hauptbahnhofes, fest.
Da die Farbanhaftungen noch relativ frisch waren, wurde sofort eine Fahndung eingeleitet, die bisher leider ohne Erfolg blieb.
Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass seitens der Deutschen Bahn AG ein hoher Arbeitsaufwand nötig sein wird die S-Bahnen wieder zu reinigen.
Durch die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet."

via presseportal.de


Anatol und die Geister


Der Geist hatte uns in der Nacht angeschrieben und dies mitgeteilt:

"Geisterstunden schafft Symbiose von Straßenkunst und Literatur"

Zwischen Prosa und StreetArt:
Die Webseite Geisterstunden
(geisterstunden.com) publiziert Kurzgeschichten über die Erlebnisse der Figuren eines Frankfurter Straßenkünstlers.

FRANKFURT – Jeder, der aufmerksam durch die Stadt läuft, hat sie schon einmal gesehen: die City Ghosts, kleine bunte Figuren, die an Stromkästen und Schornsteinen, in U-Bahn-Tunneln und überhaupt auf allerlei Abwegen ihr Unwesen treiben. Das nun zum Frühlingsanfang erscheinende Blog veröffentlicht fantasievolle, manchmal lakonische, manchmal euphorische, immer abgründige Kurzgeschichten, die sich mit den Figuren des Frankfurter StreetArtKünstlers Spot auseinandersetzen.
Dabei stehen nicht die nächtlichen Entstehungsgeschichten im Mittelpunkt, sondern das Weiterleben der individuellen Motive in der erwachten Stadt.

Felipe Che Fresa, Autor der Webseite, erklärt: „Mit Geisterstunden wollen wir eine neuartige Symbiose von Straßenkunst und Literatur schaffen.“ Gerade beim Anblick der Geister, die in dem Bewusstsein angefertigt werden, vielleicht schon Stunden nach ihrer Entstehung dem Putzlappen von Reinigungsfirmen zum Opfer zu fallen, tritt der temporäre, dynamische Charakter von StreetArt hervor, der den meisten Passanten vielleicht gar nicht bewusst ist. Mit dem Eindenken in die Psychologie der Figuren im Wechselspiel mit dem Stadtraum weist Fresa in seinen Kurzgeschichten „auf die Eigenlebendigkeit und das vergängliche Dasein der Geister“ hin. Die Texte beziehen sich dabei immer auf Ablichtungen der Originalfiguren, die wie diese selbst vom Geistermaler stammen.

Anatol Broder (penibelst.de) hat die Webseite technisch umgesetzt und den Internetauftritt von Geisterstunden für moderne Anforderungen optimiert. Die hochauflösenden Fotos können nun sowohl unterwegs via Smartphone, als auch auf Tablet-Computern, Laptops und internetkompatiblen Fernsehern betrachtet werden.
Zukünftig soll es darum gehen, die fiktionalen Schilderungen, die Wirklichkeit der Straße und ihre Bemalung zu verschmelzen. Der Autor verspricht: „Mit Geisterstunden wollen wir zeigen, dass eine Geschichte nicht einfach nur eine Geschichte bleiben muss, sondern als ihr geheimer Doppelgänger den urbanen Raum durchwirken kann.“
Pressekontakt
TopSpot GbR, Frankfurt
EMail:
geisterstunden@topspot-ffm.de


Montag, 18. März 2013

shit happen(ing)s.

Dass manchmal alles Scheiße ist, ist nicht neu. Dass man oft gar nicht so genau hinschauen muss, um die Scheiße zu erkennen, dürfte auch bekannt sein. Sie riecht oft schon aufdringlich. Aber reinlatschen tut man noch oft genug. Was kann man tun gegen die ganze Scheiße? Wie kann die Gesamtscheiße überwunden werden, was ja oft bei Teilbereichsscheiße schon schwierig genug ist? Manchmal muss man vielleicht doch einfach nochmal genauer hinschauen, denn nicht immer ist die Scheiße mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen, manchmal muss man einfach neue Wege gehen. Wobei neu am Beispiel der Sprinkle Brigade relativ ist, aber deren Auseinandersetzung hat mir ein Scheißgrinsen ins Gesicht gezaubert. Auf der Homepage gibt es eine Bildergalerie, ein paar Videos und einen (etwas enttäuschenden) Shop.


Hier noch ein Video über die Fabulous Story of Poop:




Sonntag, 17. März 2013

Dan Witz: "Action Walls" / Klagemauern für mehr Gerechtigkeit


Neulich stieß ich auf die wohl stärkste und unauffälligste Street-Art-Arbeit, die mir je unter die Augen gekommen ist (siehe Bild rechts). Weder gab es einen Hinweis auf den Künstler noch was genau dargestellt wird. Eins war mir aber klar: Ein Mann - scheinbar ein Mönch - wird irgendwie gefangen gehalten. Ich fragte bei universaldilletant nach. "Dan Witz", sagte er und gab mir gleich einen Link zu einem YouTube Video. Noch tiefer beeindruckt googelte ich und wurde fündig - zum Beispiel eine Liste der Locations von den Installationen in Frankfurt. Anschließend erklärte sich Ghost Hunter Frankfurt bereit, mit Rad und Kamera auf die Suche nach diesen zu gehen.
Wie immer sind seine Bilder zu sehen indem man weiter unten auf "Gesamter Post" oder oben auf dem Titel klickt....



49 comments


Das was Streetfiles auch immer so besonders gemacht hat sind die Kommentare. Klar, da gibt es viel Gehate und oft gehts auch in die diskriminierende Ecke a la "Bist du schwul, oder was?", dennoch gibt es oft Situationen wo ich vor dem Rechner sitze und herzlich laut lachen muss. Gerade die Kommentare haben Streetfiles echt kultig gemacht, wie zum Beispiel als erster User bei unfertig gemalten Bildern, den Kommentar zu schreiben "Kam bestimmt einer". Diesen Satz beansprucht der User Machoman Randy Savage, der bei jedem seiner Kommentare immer ein © setzt und wie ich jetzt gerade gesehen habe sogar sein Profilbild extra so gestaltet hat. Absurd komisch.


Aktuell wurde von einem User eine Art Abschiedsbild hochgeladen, da die Website ja demnächst offline geht. - in bin so frei und poste mal die meiner Meinung nach besten Kommentare...



KarateKLAUZ says 22 hours ago: abuse?

streetfiles wird eingeESHERt ©

Streetfiles_member says 22 hours ago: abuse?

brenn in der hölle streetfiles

EY!...JUNGE!!! says 22 hours ago: abuse?

und seine member(s) auch !°!

Dortmund_69 says 22 hours ago: abuse?

ich werde den hate button vermissen

HansEgo says 22 hours ago: abuse?

Ich werde alle arschkriecher und Opfer vermissen

5TER0 says 20 hours ago: abuse?

gibt bestimmt noch ein happy-end wie bei meinem lieblings thai-massagestudio

postermarker says 19 hours ago: abuse?

ich werd auf jeden fall mehr freizeit haben


Samstag, 16. März 2013

We want to save our Banksy - the wonderful Banksy that was

Von dem gestohlenen Banksy-Bild mit dem Sklavenarbeiter, der die britische Fahne näht, hatten wir letztens schon berichtet (wie man sowas klaut ist mir auch nicht ganz klar). In der ZDF Mediathek gibt es hierzu auch ein kleines Feature, das sich auch diesem Thema widmet. Die Londoner waren nach dem Diebstahl recht aufgebracht - es gab sogar eine kleine Demo. Beitrag beginnt bei 7:26 Minuten.

Mittwoch, 13. März 2013

Streetfiles is going down on the 30th of April

Dies ist wohl kein Witz - Streetfiles wird tasächlich Ende April geschlossen. Krass. Ich denke die Bedeutung dieses Verlustes wird einem erst richtig bewusst wenn die Site offline ist.
Fällt mir gerade noch ein, dass das ja unklar ist, was mit den (eigenen) User-Bildern passiert: hier sollte man diese zur Sicherheit von Streetfiles runterladen.

Dennoch kurz zurück zum Grund der Schließung: Soweit ich den Artikel richtig verstanden habe, hat John Doe, der eigentliche Begründer von Streetfiles, weiterhin eine Forderung gegenüber Streetfiles, nämlich in Höhe von über 44.000 Euro. Esher hat hierbei versucht diesen Betrag zu drücken - John besteht aber weiterhin auf diesen Betrag: hier geht es zum ganzen Artikel und hier gleich drunter habe ich den relevanten letzten Part herauskopiert.

Edit: Würden die derzeit fast 90.000 Mitglieder nur 0,50 Euro Spenden, käme man auf eine Summe von über 45.000 Euro. Ich finde das klingt nicht so unwahrscheinlich.

Edit 14.03.2013: Passant hat bei Esher nochmals nachgefragt: also auch die Spendenaktion würde nichts bringen: die Diskrepanzen zwischen John und ihm sind zu groß: da ist wohl nichts zu machen. Heul. Gibt es ein Leben nach Streetfiles?

Edited once again: Es gibt da eine Idee, was zu Frankfurt/Rhein-Main zu machen, etwas anders als SF, aber durchaus ähnlich. Die Idee entstand schon bevor klar war, dass SF zu macht. Dass es mit der Realisierung der Idee mühsam vorangeht, liegt an Zeitmangel und technischer Unzulänglichkeit. Wer Bock hat, ein wenig Gedanken und Zeit zu investieren, meldet sich hier bei der kollektiven Offensive, der Rest erfährt es hier, wenn es soweit ist oder wenn das Konzept fertig ist und hier und da verschickt wird.

"But you know what? I am a fucking pighead. After being solely responsible for the kid for such a long time I also wanted sole custody. So I asked the invisible society members to hand over the project to us, the developers, the maintainers. Everybody agreed on this. But there was one thing we forgot about. And this is where the shit hits the fan and this long story finally gets interesting. John claimed that his 15-year-old liabilities still needed to be paid in full. We should continue to pay the 10% of revenue until all of the old investors would be paid. 17.500 € plus 6% anunal interest over 10 years makes roughly 28.000 €. On top of that he still needs to be paid as an artist: 9.000,00 € plus 6% interest over 10 years, roughly 16.000 €. All together about 44.000,00 €

Have I mentioned that I am a not only a fucking pighead, I am also dogmatic. Of course, I was not into for that kind of deal and instead I offered:

We are now trying to carry your original idea a generation further, but for this to happen you must free the idea from the business you screwed up 15 years ago. I simply will not pay any more for something I have not had anything to do with. I have already paid 5.000 € only to the old investors over the last 5 years and I will give you guys another 3.000 € now just because I want this to happen and I actually like you a lot and I can even see your point somehow. But then, please let go for the sake of it and give us your blessing.

John refused my offer and made no other offer on his own. Still hopeful for a positive outcome I went on working on the relaunch project in the meanwhile.

A month passed, we met and phoned from time to time and argued. I realized that I could no longer shift and shift the time frame for the relaunch project, so I set a deadline for his final answer.

We met again and even again. Both of us moved a bit in the others direction but none of us was willing to give up his position. So that's how we failed. I know it's in my full responsibility to be such a pighead and that I risked and lost this wonderful community just to force through my very own opinion.

So sorry that I have fucked it all up.

We have switched off comments here to avoid unnecessary discussions. Our decision is final, we really mean it. We have already checked out all kinds of alternatives, but no chance.

It was a tough month with lot's of exhausting discussions, endless e-mail threads and sleepless nights. I am totally burned out by all this fighting. In the last weeks I could barely think of anything else. My brain was like in an endless loop running hotter and hotter. This whole project is totally poisoned for now, it's full of hate and bad karma. Something inside me broke. I had to stop riding this dead horse. I also could not stall the relaunch any longer, so I pulled the emergency break, even though a kind of trade-off was insight at the end."

Dienstag, 12. März 2013

Stumpf ist Trumpf.

Schön, dass die Welt so vieldimensional ist. Man muss halt kein BMXer sein, um ein BMXzine zu lesen, man muss nicht nur BMX fahren, wenn man BMXer ist. Dabei kommt nämlich ein frisches Ergebnis heraus. Schön, schön. Stumpf ist also das neue fresh.

"Keine Deadlines, keine Kosten, kein Geld, kein Druck - wir haben einfach nur Bock." Merkt man, auch wenn es bestimmt lohnend wäre das neue BMX-und-umzu-Mag "Stumpf" auch haptisch erfahren zu können, hat das Stumpf-Team anscheinend richtig erkannt, dass dazu Bock allein nicht ausreicht. Dankenswerterweise hat sich das Internet dazu bereit erklärt, uns alternativ an der stumpfen Freude über allerlei Dinge teilhaben zu lassen. Macht Laune, denn neben 20-Zoll und blutigem Fleisch, finden sich auch Graff/Fotokram, Albernheiten und philosophische Weisheiten im "Heft".

Wer mehr über den Stumpf-Sinn erfahren will, der oder dem sei dieses Interview noch ans Herz gelegt.

Sonntag, 10. März 2013

outdoor



LOSTENDSTRASSE



Unser reisender Reporter City Ghost Hunter nutzt gerade seine frisch erworbene Monatskarte voll aus. Seit seiner Bilderreihe vom Lokalbahnhof (hier zu sehen) ist er aber nicht besonders weit gefahren. Nämlich nur zur nächsten Station - Ostendstraße. Was er zu sehen bekommen hat? "Parallel zur "contemporary art exhibition" (wir berichteten) gibt es die Ausstellung "Permanent Midnight", die ich auch "Mut zur Farbe" nenne." Ob er seine geliebten CityGhosts vermisst? "Klar vermisse ich sie! Dafür habe ich ein paar menschlichen Geister erwischt." Wird diese Reihe fortgesetzt? "Oh ja. Next Stop - Mühlberg!"
Wie immer sind seine Bilder zu sehen indem man weiter unten auf "Gesamter Post" oder oben auf dem Titel klickt....




Samstag, 9. März 2013

GIMME THE LOOT - auf dem Lichter Filmfest Frankfurt 2013

"Sophia und Malcom sind die nächsten großen Sterne am Graffitihimmel – nur weiß das leider keiner. Um diesen Umstand zu ändern und Respekt in der Szene zu erlangen, beschließen sie eines der New Yorker Wahrzeichen, den Apfel der New York Mets, der bei jedem Homerun im Shea Stadium ausgefahren wird, mit ihrem „Tag“ zu versehen. Zwischen ihnen und dem großen Ruhm stehen also vermeintlich nur 500 Dollar, um den Nachtwächter des Footballstadions zu bestechen. Es beginnt eine spannende Reise mit vielen Irr- und Umwegen. Adam Leon liefert mit Gimme the Loot eine unterhaltsame und urkomische Komödie, die vor allem durch seine beiden sympathischen Helden getragen wird, aber zu jeder Zeit auch den öffentlichen Raum New Yorks, als wahres Zuhause der Charaktere, thematisiert."




Mehr Infos hier.

Green Peru



Donnerstag, 7. März 2013

Erfurt update


Neben den zahlreichen neuen 187-Tags (ich weiss, im update ist jetzt nix dabei) war in Erfurt dies los:


VCR - ciao

Welt + charry + peng: das Highlight beim letzten HipHop Jam im Stadtgarten

World


In eigener Sache

Die Suche rechts in der Navi funktioniert nicht mehr, dies ist generell ein Blogger-Problem: wann das Google behebt: keine Ahnung. Benutzt daher bitte das Suchfeld links-oben.



Dienstag, 5. März 2013

Update Erfurt / WoF // Folge 30

Runde 30 ist geschafft! Nach etwas längerer Pause mit Bilder der Hall aus Erfurt geht es nun endlich weiter. Schnee und Kälte haben in den letzen zwei Monaten dafür gesorgt das nicht viel neues an den Wänden entstanden ist. Mit aufgehender Sonne wird sich das sicherlich ändern.... (alle Bilder → gesamter Post)





Montag, 4. März 2013

Was so ging

Was ging im Februar? Hier wieder unsere kleine Zusammenfassung für diesen dunklen Monat:


FFM:

StadtkindFFM hat einige interessante Posts online gestellt: da wäre das IR-Feature: Teil 1 und 2
Es gab auch einen Offenbach-Streetart Part: hier lang.

Nen Burner ist sicherlich die komplett bemalte Lok von Becky und Naomy: Klick!

Freie Straßenkunst für Frankfurt. Initiative für legales Graffiti in Frankfurt am Main: jetzt auch online am Start: Klick!

PYC hat im Februar im re.flect-Mag die Urban-Art-Seiten gestaltet: Klack!

Und die Strickguerilla hat wieder in größerem Umfang zugeschlagen, aber auch das hat das stadtkindffm natürlich schon erkundet und besichtigt - ob dadurch wirklich Frühling wird?




Erfurt:

Bei madcolors gab es einige Uploads im Bereich Street und Legal : Klick!

Sonntag, 3. März 2013

Frankfurt Update Februar

Der Februar hat ja auch ein paar Tage weniger, für mich verging er sowieso wie im Flug, aber der Passant hat wohl genug Zeit zum Fotografieren gefunden...