Samstag, 15. März 2014

EZB Update März 2014


In den Wintermonaten wurde am Frankfurter EZB-Bauzaun - verständlicherweise - selten gemalt. Dennoch sind einige echte Hingucker entstanden. Und dem schönen Wetter sei Dank wird es wohl nun mehr werden ....

Künstlerin: "S"
TMÄ: Survival of the fittest
BUD
TMÄ / MYTHOS

RUGBY: Outlaws United

ME - Work in progress

COR & BOBBY BORDERLINE: NO BORDER (NO NATION)


Kommentare:

  1. Zum letzten Bild zur europäischen Flüchtlingspolitik findet am 17.3. auch eine Demo in Ffm statt:

    17. März 2014 - 14:00
    Veranstaltungsort:
    Hauptbahnhof
    Veranstalterin:
    Kollektiv Protestierender Flüchtlinge in Frankfurt

    Ein Kollektiv von Geflüchteten, die über nach Italien nach Frankfurt geflohen sind, organisiert am Montag, den 17. März eine Demo gegen die Dublin-Verordnungen! Kommt und zeigt eure Solidarität!
    >>>Mo, 17.3. | 14 Uhr | Hbf/Kaisersack FFM

    Den Aufruf findet ihr hier: http://www.linksnavigator.de/node/4257

    AntwortenLöschen
  2. Wieso demonstrieren? Nehmt sie doch bei euch auf! Achja stimmt, da hört eure Solidarität ja auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal abgesehen davon, dass dies das Problem nicht lösen würde, ist der Flüchtlingsschutz ein zentraler Pfeiler einer Demokratie und ein Menschenrecht und damit eine gesellschaftliche Aufgabe. Durch eine Individualisierung lassen sich Menschenrechtsverstöße nicht beheben.

      Löschen
    2. War ja klar, habe nichts anderes erwartet. Selbst nicht dazu bereit sein, Flüchtlinge bei sich zuhause aufzunehmen, aber die Gesellschaft soll selbstverständlich dazu gezwungen werden, bei eurer Ideologie mitzumachen. Hauptsache ihr fühlt euch gut und klopft euch auf die Schulter, währenddessen ihr euch bestimmt während der Demo vollsauft und danach bei MacDonalds ein paar Burger bestellt.

      Mit der Legitimierung von Flüchtlingsströmen in das Land XYZ legitimiert ihr nur das System der Ausbeutung und Krieg. Nicht mehr und nicht weniger. Denn an diesem verändert sich nichts durch eure Demonstrationen, nein, ihr unterstützt es indirekt sogar noch!

      Das Problem bei euch unfehlbaren Linken ist, dass ihr nämlich die Ursachen verkennt. Wie entstehen denn diese Massen an Flüchtlingen?

      Wenn einem Land die Rohstoffe die eigentlich der Bevölkerung gehören durch ausländische Firmen, vielmals aus den USA, enteignet werden und es vorher sogar noch bombardiert wird, beispielsweise wie im Irak (Öl) oder Lybien (Wasser, Öl), Mali (Uran) usw...dann gibt es Elend und somit Massen an Flüchtlingen.

      Wenn ein Land wirtschaftlich ruiniert wird, bzw. es an seiner Entwicklung absichtlich gehindert wird, indem die einheimischen Märkte durch ausländische Großkonzerne kaputt gemacht werden, gibt es Elend und somit wieder Flüchtlinge.

      Wenn ein Land soweit verschuldet ist, bedingt durch das Banken- und Geldsystem und den Zinseszins, dass es keine Sozialleistungen mehr bezahlen kann und sogar die Energie- und Wasserversorgung an ausländische Konzerne verkauft, was exorbitante Preiserhöhungen bedeutet, dann gibt es Elend und wieder Flüchtlinge.

      Das sind die Hauptursachen von Flüchtlingsströmen.

      Eure Demonstration ist weder gegen Krieg, noch gegen Ausbeutung von Rohstoffen durch Großkonzerne, noch gegen das Banken- und Geldsystem und den Zinseszins. Ihr nennt nichts beim Namen, deswegen bekämpft ihr nicht im Geringsten die Ursachen.

      Stattdessen ist eure Forderung und Lösung hunderttausende Flüchtlinge aufzunehmen, was bedeutet, dass sich an den Ursachen der Flüchtlingsströme nichts ändert. Ihr ändert überhaupt rein garnichts damit.

      Die Ausbeuter und Kriegstreiber freuen sich, denn sie haben dann ein Problem weniger, denn man kann die betroffene eingesessene Bevölkerung ja einfach in alle Länder der EU verteilen, damit ist das Problem für sie erledigt und ihr habt ihnen dabei auch noch geholfen.

      Ihr unterstützt so indirekt das Ausbeutersystem, da wenn mal wieder ein Land zerstört wird, man die angesessene Bevölkerung einfach woanders hin verfrachtet, statt die Verhältnisse in deren Ländern nachhaltig zum Positiven zuverändern.

      Die Rohstoffe werden weiterhin schön ausgebeutet und die einheimischen Märkte bleiben unter Kontrolle ausländischer Länder und das ausgebeutete Land bleibt weiterhin einfach nur ein Spielball der Banken.

      Wenn ihr tatsächlich was verändern wollt, solltet ihr also gegen die atlantischen und westlichen Kriegstreiber protestieren, Großkonzerne wie Exxxon Mobile, Monsanto und Nestle, sowie das Banken- und Geldsystem und den Zinseszins. Damit muss man sich allerdings schon etwas beschäftigen und sich belesen.

      PS
      Menschenrechte und Demokratie existieren nur auf dem Papier
      Es gibt tausende Gustl Mollaths oder Menschen in Knästen wie Guantanamo

      Löschen
    3. Mit der Aufnahme von Flüchtlingen in das Land XYZ wird dem Menschenrecht auf Asyl Rechnung getragen. Wenn es in deinen Augen nur auf dem Papier existiert, dann ist das wohl ein Problem von jemanden, der weiteghend seine Menschenrechte in seinen Wohnort gelegt bekommen hat.

      Die Firmen, welche die Kolonialpolitik fortsetzen, kommen ebenso aus Deutschland. Dass Flüchtlinge hierherkommen, weil unser Wirtschaftsystem ihre Länder zerstört hat, ist legitim und folgerichtig. Die Ablehnung der Flüchtlinge (mit welcher Argumentation auch immer - auch mit der, dass sie angeblich ihrem Land dienen müssten, um es dort besser zu machen), macht das Unrecht von der Zerstörung von Lebensgrundlagen in anderen nicht besser, sondern setzt dieses fort. Das ist neurechter Scheiß.

      Die Frage von der Unterbringung von Flüchtlingen ist eine Frage von gesellschaftlichen Verteilungsverhältnisse. Einem Uli Hoeneß ist es durchaus möglich, vielen MEnschen eine sichere Existenz zu bieten, mir ist es das definitiv nicht.
      Im Übrigen: Diese Demo ist von Flüchtlingen selbst organisiert, es steht allen frei, sich dem anzuschließen. Wenn du lieber eine Demo zu anderen Themen machen möchtest, steht es dir frei.

      Löschen