Sonntag, 22. Februar 2015

Toleranz und so.

Dass schon länger eine öffentliche und mediale Auseinandersetzung zum Thema Rassismus und Flüchtlingspolitik läuft, hat sich ja hin  und wieder auch auf unserem Blog bemerkbar gemacht.
Nun also ein weiteres Mal: Denn die Breitenbachbrücke ist dabei, eine Projektionsfläche für ein Graffiti-Projekt zum Thema Toleranz zu werden.


Und tja. Was soll man dazu sagen? Gerne würde ich mich komplett begeistert zeigen, aber die Aufarbeitung lässt bei mir einige Fragen zurück, die ich jetzt nicht ausschweifend erörtern, aber zumindest stellen möchte:



Was macht eigentlich eine Deutschlandfahne in dem Bild - wo die deutsche Asylpolitik (mit dem Grundrecht auf Asyl als Lehre aus dem Zweiten Weltkrieg) gerade dabei ist, dieses Grundrecht ein zweites Mal massiv einzuschränken? Eine deutsche Asylpolitik, die mit dafür verantwortlich ist, dass das Mittelmeer zum Massengrab geworden ist? Zumal unter der Aufsicht deutscher Sicherheitsbehörden  der NSU jahrelang ungehindert morden konnte und man dies weiterhin nicht aufklären möchte?
Warum finden wir den "Karneval der Kulturen" gut und warum sind Kinder aus Familien mit
Migrationshintergund im Schulsystem immer noch massiv benachteiligt?
Finden "wir" das "Fremde" nur gut, wenn es "exotisch" daherkommt? Was macht es zum "Fremden" und bleibt es durch die Exotik nicht fremd und anders - weil "wir" uns eben für normal halten?
Ist so ein bunt gewaschenes Toleranzverständnis nicht genau das, was "Wutbürger*innen" von rechts den "Gutmenschen" vorwerfen?


Oder lacht der Clown am Ende über das herkömmliche Verständnis von Toleranz (Toleranz hahaha), weil sie sich eben oft nur auf ausgewählte Aspekte bezieht, die zum Bild des modernen Deutschland passen, welches wir so gern hätten?
 
Abschließend - schöne Grüße aus dem bedrohten Abendland - Goethe geht immer und darf in Frankfurt nicht fehlen: "Toleranz darf nur eine vorübergehende Gesinnung sein. Sie muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen."
Aber "Respekt für jeden"? Für Nazis und Rassist*innen?


Die hier gezeigten Aufnahmen sind nur der Anfang, im März wird wohl der Rest der Breitenbachbrücke u.a. mit Unterstützung vom Kinderhaus Bockenheim bemalt.



Kommentare:

  1. Wieder mal ein ziemlich peinlicher Oberlehrer-Artikel mit ebenso peinlichen Bildern...dieses penetrante, unnatürliche und gekünzelte Toleranz-Geschrei haben euch die Medien und Akteure der Systemparteien ala Claudia Roth gut ins Gehirn geschissen, so wie ihr diesen Müll am laufenden Band reproduziert.
    Menschen verstehen sich entweder, oder sie tun es nicht - fertig aus. Daran werdet ihr mit eurem diktatorischen Gebrüll nach Toleranz auch nichts ändern können!
    Ihr tut so als seien Ausländer, Flüchtlinge, Homos, Transen und co heilige erhabene Geschöpfe, die über Allen stehen. Hingegen ist Alles "Deutsche" für euch Abschaum, da sollte man Bomben drauf werfen, nicht?

    Hinter jedem Popel lauert die braune Gefahr :D

    Bestes Beispiel: Da ist ne Deutschlandfahne im Bild. Was für ein Verbrechen! Am liebsten den Maler massakrieren dafür? Dieser Zwang hinter Allem einen Nazi zu sehen ist einfach nur krank!


    AntwortenLöschen
  2. @anonym: Den Artikel hast du nicht verstanden, oder?

    AntwortenLöschen