Samstag, 28. März 2015

Gedankengänge.

Blockupy ist natürlich die Zeit für gesprühte Parolen, aber der öffentliche Raum ist generell Projektionsfläche für Gedanken. So erfahren wir, was die Jugend bewegt - es sind mitnichten nur die bevorstehende Revolution und die Geringschätzung der europäischen Kapitalismuskrisenpolitik, die die jungen, oftmals hormonell erhitzten Gemüter bewegt. Es geht auch um vermeintlich Profanes wie Träume, Straße, Liebe, Drogen und Sex, die wie zufällig die Wände der tristen Stadt am Main auf- bzw. abwerten (je nach Standpunkt). Auch wenn es womöglich zu allem einen innern Zusammenhang gibt, auf den uns die Verfasser*innen dieser Notizen vorsichtig stoßen möchten...






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen