Mittwoch, 12. September 2018

Berlin - an der Panke Teil 1

Bilder an der Panke, ein Nebenfluss der Spree. Wirklich enorm wie sich Frankfurt und Berlin vom Style unterscheiden.

- Userzusendung -































Kommentare:

  1. stimmt, die im Osten wissen immer noch nicht dass, 2pac tot ist

    AntwortenLöschen
  2. haha , also ich seh da auch kein gutes Piece

    AntwortenLöschen
  3. Auch hier wäre ein Graffiti Workshop bestimmt sehr gefragt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dein kommentar scheint aus dem letzten jahrzehnt zu sein :)

      Löschen
    2. Mein Kommentar ist vom 12. September, 11.16 Uhr.

      Löschen
    3. @ anonym: ich glaube du hast nicht gecheckt was Olaf Li meint.

      Löschen
    4. ... ich glaube, Du hast meine Antwort auf Olaf nicht verstanden. ;-)

      Löschen
  4. Ist die Panke die Anti Style und Toy Gegend Berlins?
    Und wie tief ist der Seitenarm? Anscheinend niedrig genug zum Malen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Berlin dominiert antistyle ziemlich das stadtbild und irgendwie versuchen sich auch mehr toys in graff, als ich das anderswo gesehen habe. warscheinlich weil es einfach so omnipräsent ist und weniger verfolgt wird.
      Zur wassertiefe: variiert.

      Löschen
  5. Sehr hübsches Update !

    AntwortenLöschen
  6. ich war styletechnisch auch sehr enttäuscht von berlin, v.a. wenn man mit dem auto durch/ daran vorbeifährt sieht man nichts als erstversuche mit schnell verblasstem bitum und ein paar urlaubern aus hh und umgebung! die styles hier gefallen mir da sogar noch richtig gut auch wenn ich die meinung teile, dass in frankfurt ein anderer ductus dominiert

    AntwortenLöschen
  7. Weder Berlin noch Frankfurt ist graffititechnisch auf einem Qualitätsniveau.
    In beiden Städten wurde in der Vergangenheit styletechnisch auf einem hohen Niveau gemalt.

    Wenn man auch hier sieht, wie lange manche Maler- trotz hohem Output- styletechnisch noch genauso malen wie zu Anfang, oder oft sogar die Buchstaben fast gar nicht variieren... sehr dünn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. als ob man graffiti nur auf hochglanzstyles reduzieren könnte ?!

      Löschen
    2. Also ich finde schon dass man einen unterschied zwischen den leuten sieht die echt kein gutes handling haben und denen die absichtlich rotzig malen. Das selbe gilt für styles.

      Zwischen gutem antistyle und stino-toy kram liegen welten.

      Löschen
  8. Mann sollte schonmal länger mit Style intensiv gearbeitet haben, um ernsthaft genau diesen wieder zu brechen.

    Wenn man aber glaubt, sowieso über allem zu stehen, dann ist natürlich auch alles egal.

    Zum Beispiel die POET 62 Sachen, die zwischen Style und Bruch hin- und herfallen.
    Da sieht man, wie sowas gut laufen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube für viele ist die Freiheit das reizvolle am antistyle, nicht unbedingt die handwerkliche herausforderung gekonnt mit klassischem style zu brechen.

      Bei antistyle gibt es (noch?) weniger klar definierbare maßstäbe, das hat eher was von den anfängen, als die ersten richtigen pieces entwickelt haben.
      Bei wildstyle zb sehen für mich die meisten bilder eigentlich ziemlich gurkig aus, aus einer heutigen perspektive. Aber irgendwie haben die auch eine leichtigkeit, die du bei klassischen styles nicht findest, auch wenn sie tausendmal mehr flow haben.

      naja und dann gibt es halt noch kids, die eben einfach reproduzieren, was sie sehen und wenn eben viele was mit antistyle versuchen, dann malen die eben auch so was.
      Graff beeinflusst sich eben.

      Löschen
  9. ... aber damit hebt sich der Unterschied von Anfänger und Anti Style auf.

    Die Frage wäre dann nur noch wie in der Kunst, ob man darstellend/ figurativ arbeitet oder abstrakt/ ungegenständlich.
    Dann ist man halt aus dem Style Writing raus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt.
      auch ein guter punkt ist:
      warum soll/muss man besser werden?

      Löschen
    2. Entwicklung, nicht "besser".
      Wir entwickeln uns im besten Fall.

      Sont würden hier ja nur Kleinkinder rumlaufen... obwohl... naja.

      Löschen
    3. Haha, ja.

      ich hoffe manchmal, dass graffiti sich trotz der ständigen style-evolution (und da zähle ich antistyle jetzt auch mal rein) immer was von dem erhalten kann, was ich jetzt daran liebe und auch früher schon darin gesehen habe.

      Ich finde es irre interessant zu beobachten, wie unterschiedlich graffiti sich zb in verschiedenen Ländern entwickelt, dadurch dass unterschiedlich viel gebufft wird oder die städte anders aufgebaut sind etc. (also zb in den staaten, wo du kaum verwinkelte seitenstraßen hast, in manchen gegenden und die leute auch aus materialmangel ziemlich simple throwies malen und im kontrast dazu dann Sao-paulo) es bleibt spannend.

      Löschen
    4. Ps: zu dem einen Ding davor:
      Graffiti ist eben der Chromspiegel der gesellschaft und trotzdem schaffen wir es eben manchmal nicht uns selbst zu reflektieren.

      Löschen
  10. ... eines haben wir auf jeden Fall schonmal hier gewonnen:
    Einen guten und reflektierten Austausch miteinander, als Fremde.

    Danke dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch überascht, kommt nicht oft vor.


      (Y)

      Löschen
  11. Ich liebe es wie solche Beiträge, so große Diskussionen auslösen. Mehr von sowas bitte

    AntwortenLöschen